Huhn in Erdnuss-Kokos-Sauce

Liebe virtuellen Mitesser.

Heute war mir mal ein bisschen nach Afrikanisch. Denn dort wird quer über den Kontinent Huhn in Erdnussauce gekocht, natürlich in unterschiedlichen regionalen Ausrichtungen. Im Kühlschrank fanden sich Kirschtomaten und rote Paprika, Zwiebeln habe ich ja ohnehin immer und Erdnusscreme und Kokosmilch versteckten sich im Vorratsschrank. Vergeblich. Hah!

Zuallererst schmiss ich meinen Reiskocher an und bereitete Basmatireis zu. So ein Reiskocher ist eine großartige Erfindung, denn er geht in den Warmhaltemodus, sobald der Reis gar ist und man muss nicht alles zum Garzeitpunkt der Beilage fertig haben.

In einer Pfanne habe ich zuerst 400 gr. in kleine Stücke geschnittene Hühnerbrust angebraten, dazu gab ich eine Knolle Soloknoblauch sowie eine große weiße Zwiebel, beides kleingewürfelt. Zwei Esslöffel Tomatenmark und einen Esslöffel Harissa (nordafrikanische Chilipaste, kann durch Sambal Oelek oder dergleichen ersetzt werden) drüber, gut salzen und pfeffern, 1 Teelöffel Kreuzkümmel, zwei sehr gehäufte Esslöffel Erdnusscreme und eine Dose Kokosmilch (400 ml) dazu und alles gut verrühren. Deckel drauf und ein bisschen simmern lassen.

Als der Reis gepiept hat 🙂 , gab ich die geviertelten Kirschomaten (etwa 8) ins Gericht und schmeckte mit je einem guten Teelöffel voll Ras-el-Hanout (maghrebinische Gewürzmischung) und Sumach (pfeffrig-säuerlicher Geschmack, kann also durch mehr Pfeffer und ggf. Limette ersetzt werden) ab und salzte ein wenig nach. Eine Prise Zucker und ein Spritzer Zitrone sowie kleingehackte glatte Petersilie schadeten auch nicht.

Den Reis mit einem Töpfchen schön drapieren, einen Petersilienzweig dazu (dann kann man 15 Euro mehr berechnen, weil es so nett ausschaut) das Huhn dazu und reinhauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.