Huhn nach Kung Pao-Art

Ihr Lieben,

heute mal wieder chinesisch. Kung Pao ist eine Zubereitungsart der Szechuan-Küche. Normalerweise zu scharf selbst für meinereiner, daher gibt es eine etwas abgespecktere Variante (wie im Asia-Imbiss). Kung Pao wird in der Regel mit Ingwer, Chili, Erdnüssen und Frühlingszwiebeln zubereitet. Dazu Knoblauch und Szechuan-Pfeffer.

Das gewürfelte Hühnerfleisch mariniere ich für ein paar Stunden in geriebenem Ingwer, gepresstem Knoblauch, Reisessig, Sojasauce und meinem Chilipüree.

Dann brate ich es in Sesamöl an, gebe grob gehackte grüne und rote Chili sowie gemörserte Pfefferkörner hinzu, lösche mit Reiswein ab, füge etwas Gemüsepaste und Wasser dazu und binde es etwas mit Stärke ab. Kurz, bevor alles durchgegart ist, gebe ich die Frühlingszwiebeln sowie die gerösteten Nüsse dazu.

Ja, ich hätte schwööööören können, dass ich noch Erdnüsse habe… Daher seht Ihr bei mir auf dem Teller stattdessen Cashewkerne, die ich trocken angeröstet habe.

Abschmecken. Mit Reis servieren. Guten Appetit.

Anekdote: Der Name des Gerichtes, der auf einen kaiserlichen Beamten des frühen 19. Jahrhunderts zurückgeht, war unter Maos Herrschaft verboten und man nannte es dann statt „Huhn Kung Pao“ nur „Würziges Huhn“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.