Persischer Reis

Heute war ich Pilze sammeln und die aßen wir dann.

Nee, Spaaaaaaß! Kann ja einen Hallimasch nicht von einem Bovisten unterscheiden! Es gab Reis!

Vor vielen, vielen Jahren hatten meine Eltern einmal Besuch von einem exil-persischem Kollegen meines Vaters. Dieser Kollege brachte seine Frau mit, die aber nur englisch sprach. Daher wurde ich gebeten, ihr Tischkumpan zu sein, damit sie sich nicht langweilt. Wir haben uns dann auch sehr gut unterhalten und es ging ein bisschen um Politik, aber vor allem ums Essen! Ihr größter Kummer war, dass ALLE auf der Welt Reis falsch zubereiten (was ich übrigens auch schon von Indern, Chinesen, Kochbeutelverfechtern, Kambodschanern und Dutzenden weiterer Experten gehört hatte). Ich erinnere mich gerne an diesen Abend.

Kürzlich gab es dann im STERN einen Beitrag von Bert Gamerschlag, dem Hausgourmet der Zeitschrift, der sich auch diesem Thema widmete und die persische Art der Reiszubereitung als – wenn ich mich recht erinnere – Königsdisziplin bezeichnete. Meine iranische Tischgenossin hatte noch irgendwas über Kartoffeln und Backofen erzählt, aber ich wusste nicht mehr genau, wie ihr Rezept ging. Also dann: nix wie ran. Gamerschlag finde ich nämlich sowieso ziemlich gut.

Ich nahm zwei Tassen Reis, setzte sie in reichlich gesalzenem Wasser kalt auf und ließ den Reis 5 Minuten kochen. Dann goss ich ihn ab und wusch ihn. Der Topf wurde gesäubert, die Herdplatte auf 1 gestellt. In den Topf dann drei Esslöffel Butter und 1 EL Kurkuma. Zuvor in warmem Wasser eingeweichte Safranfäden (ich nahm eine Dose zu 0,1 Gramm) mit dem Wasser (5 EL) in Schlote gießen, die man in den Reis gedrückt (Kochlöffelstiel oder Finger) hat. Geschirrtuch um Deckel wickeln (der saugt die Kondensflüssigkeit auf, die nicht wieder in den Reis tropfen soll) und alles auf niedrigster Stufe für 45 Minuten quasi vergessen.

Dann gucken, ob es okay aussieht und stürzen. Bei uns misslang das etwas, da die Kruste im Topf verblieb. Ich habe die halt noch rausgekratzt und drüber gegeben. Dann noch Pistazien über den Mount Rice streuen und dann sieht das so aus:

Beim nächsten Mal werden wir wohl einen beschichteten Topf nehmen. Es gibt übrigens ein Video zu dem Sturzversuch (nennt man das bei Reis auch Putsch?), aber das Spektakulärste an diesem Video ist mein enormer Bauch und nicht der Reis. Gegen eine nachgewiesene Spende an Ärzte ohne Grenzen bekommt jeder Spender eine Kopie davon.

Alles in allem aber: Sehr lecker und fein. Nichts für Freunde von Klebreis.
Wir hatten das restliche Lamm- Rendang dazu, das passte alles prima.

نوش جان

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.