Gewürze und Kräuter

Hallo, Ihr scharfen und süßen Leser/innen.

Ein Freund rief mich an, ob ich ihm nicht für das kürzlich gekochte Aloo von meinen Gewürzen jeweils ein bisschen abgeben kann. Man habe ja leider selten Gelegenheit, Korianderpulver oder Kurkuma zu verwenden. Man wolle es nicht für nur ein Rezept kaufen. Klar, ich werde das machen. Aber ehrlich: Je mehr Zutaten vorhanden sind, desto mehr Experimente sind möglich.

Tatsächlich ist meine Küche sehr gut ausgestattet, nicht zuletzt wegen meines Mitbewohners, der eine Reihe Masalas vorrätig hält. Früher hatte ich Bedenken, mehr als Kräuter der Provence und das ockerfarbene Ostmann-Curry zuhause zu haben. Dennoch: Viele Gewürze sind sehr preiswert und auch sehr lange haltbar. Letztlich habe ich eine Dose Cayennepfeffer beim Aufräumen gefunden, Anfang 2019 sollte das Gewürz tot sein. Quatsch. Im Zweifelsfall hilft probieren und dann kann man immer noch Chopins Trauermarsch auflegen und diesen einen Euro zu Grabe tragen.

Ich besitze seit kurzem ein 250-Gramm-Glas Sumach. Ich kaufte es wegen eines libanesischen Brotes, das ich backen wollte. Es hat 99 Cent gekostet. Und ich werde jahrelang davon haben. Wahaj streut es übrigens über fast alles 🙂 (Maiskolben, Popcorn, Eier). Vielleicht doch nicht Jahre…. Es schmeckt ein bisschen pfeffrig-säuerlich.

Leider muss ich jetzt den großen Supermarktketten ein Leid zufügen: Kauft dort KEINE Gewürze! Abgesehen davon, dass die Auswahl marginal ist und von Fischgewürz, Fleischgewürz, Gyrosgewürz etc. dominiert wird… beim Asiamarkt oder dem türkischen Supermarkt gibt es spannendere Dinge und die dann auch bezahlbar. Ich gebe zu, in ländlichen Gegenden ist das komplizierter. „Hallo. Asiamarkt Hengasch im Kreis Liebernich, was kann ich für Sie tun?“ – „Haben Sie vielleicht einen Mord für uns, hier spricht Sophie Haas von der Polizei?!“ – „Nein, aber wir hätten Sumach im Angebot….“

Beim Testen von Gewürzen kann einem auch mal ein Schauer über den Rücken laufen. Klar, wenn man mal auf einer Handvoll Gewürznelken oder einem großen Stück Sternanis kaut, wird man sich fragen „What the Trump?“. Aber wirft man diese Gewürze mal in seinen Tee…. Googelt mal nach Masala Chai.

Hier eine kleine Liste meiner „Must-Haves“. Das ist Denglisch für „wäre gut“:

  • Kreuzkümmel (auch Cumin): hat überhaupt nichts mit Kümmel zu tun und ist mein Lieblingsgewürz! Passt zu ALLEM!
  • Muskatnuss: Am besten als ganze Nuss und dann handgerieben. Mein Lieblingsgewürz! Passt zu ALLEM!
  • Thymian, Oregano, Rosmarin: Klar, am besten frisch. Klar? Nee, manchmal passt getrockneter besser. Meine Lieblingskräuter! Passen zu fast ALLEM.
  • Mischungen wie Ras-el-hanout oder Garam masala. Geil! Lieblingsmischungen! Passen zu fast ALLEM!
  • Petersilie, Minze, Schnittlauch, Basilikum: Meine Lieblingskräuter in frisch. Passen zu…. ähm… räusper….
  • Dill -> Fisch und Kartoffelsalat
  • Chili. Als Pulver, als Cayenne, als Flocken, als Pul Biber. A MUST! (Gerne übrigens auch die tiefgefrorenen Chilis aus dem peruanischen Supermarkt in Köln. Gefühlte 4579215078920 Scoville. )
  • Zimtstangen, Piment, Lorbeerblätter, Wacholderbeeren. Leute, experimentiert!
  • Pfeffer und Salz – verschiedene Sorten. (jeweils eine ist aber auch okay)
  • Die Liste ist quasi unendlich…..

Wahrscheinlich habe ich etwas wirklich wichtiges vergessen. Aber Ihr wisst, was ich meine. Mein ganzer Gewürzschrankinhalt hat weniger gekostet als ein Abendessen zu zweit außerhalb. Inklusive Tonkabohnen, echter Vanille und Safranfäden. Und ich habe wirklich Jahre Nutzen davon!

Man kann sich übrigens mit einem kleinen… naja… Trick an Gewürze herantasten. Bestreut einfach Euer Frühstücksei damit. Dann kann man schon eine Ahnung bekommen, was wozu passen könnte. Mit Kardamomkapseln und und Pimentkörnern ist das natürlich kompliziert. 🙂

Ich fände Eure Meinung zu Gewürzschränken toll. Schreibt mir.

Zu den indischen Gewürzmischungen auf dem ersten Bild: Ja, das mutet komisch an, wie Suppentüten; aber man erkennt die Gewürze noch. Tandoori Masala, Korma Masala, Tikka Masala…. Wenn man aber Zeit hat, sollte man selber mischen.

Bon appetit!

P.S.: Das mit dem Kreuzkümmel stimmt übrigens. Aber alles andere auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.