Pastitio

Γεια σε όλους!

Heute war zwar zuerst Lasagne angedacht, aber die gibt es ja doch öfter, auch bei Freunden und im Restaurant. Und weil Moussaka mir zu aufwändig ist, habe ich mich für ein Blitz-Pastitio entschieden. Was das Blitz hier bedeutet? Nun, schaut Euch im Internet mal die Fotos von soldatisch exakt arrangierten Makkaroni an: SO soll ein Pastitio aussehen.

Ich habe mal im Jahre 1999 versucht, das entsprechend hinzubekommen. Erinnert Ihr Euch noch, dass ich in dem Jahr mal für ein paar Monate unauffindbar war? Da war ich im Sanatorium. Ich erwähnte – glaube ich – schon an anderer Stelle, dass ich nicht der geduldigste Mensch beim Backen und Kochen bin. Und 300 Makkaroni in Reih und Glied….. neeeeeee! Mein Pastitio sieht nach Blitz aus.

(eigentlich geht das ja sogar noch!) 🙂

Also, mal wieder Hackes nach Gusto anbraten. Ich nahm auf 500 Gramm Lammhackfleisch 1 große gewürfelte Zwiebel, 3 gepresste Knoblauchzehen, 1 rote Chili sowie eine Dose passierte Tomaten. Dann noch 1TL Salz und 1 TL frisch gemahlener Pfeffer und eine gute Portion Rosenpaprika. Wichtig für Pastitio ist, dass auch Zimt (und zwar nicht zu wenig, man kann da ruhig zwei oder drei leicht gehäufte Löffel nehmen!) und auch reichlich Rosmarin ans Fleisch kommt. Wein würde auch nicht schaden, habe ich aber weggelassen, denn die Hackfleischsoße darf nicht zu flüssig sein und die Zeit fürs Einreduzieren fehlte.

Nebenbei bereitet man eine Bechamel-Variante zu. Butter (2EL) anschwitzen und gleichen Anteil Mehl drüberstäuben. Mit Milch – bei mir ca. 300 ml – schussweise so lange auffüllen, bis die Sauce eine dickliche Konsistenz hat. Viel Muskatnuss rein! Salzen, pfeffern, 30 Gramm Parmesan oder Grano Padano und ein Eigelb rein. Und immer rühren, rühren, rühren!

Makkaroni bissfest kochen. Abschütten und mit dem vom Eigelb übriggebliebenen geschlagenen Eiweiß und 30 gr. Parmesan sowie gut Pfeffer vermengen. Und jetzt blitzen: 3/4 der Nudeln völlig anarchisch in die gebutterte Auflaufform schmeißen, das Hack darüber geben und das restliche Viertel der Nudeln wieder drauf. Die Bechamelkomposition darüber und maximalst Käse drauf. Ich nehme gerne Emmentaler. Puristen nehmen natürlich durchweg Kefalotiri. Darauf achten, dass ein paar der anarchistischen Nudeln oben rausgucken, die werden dann dunkelbraun und knusprig und mag das seeeeehr! Heute war ich da zu nachlässig.

30 Minuten bei 180 °C in den Ofen, zum Schluss noch mal 5 Minuten Grill zuschalten.

Καλή όρεξη!

Nur eine traurige verkohlte Nudel – wie konnte ich so nachlässig sein?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.