Tag 8 und Tag 1: INTERMEZZO Bremerhaven

Ihr Lieben!

Es war eine wunderbare Norwegenreise! Tschüss!
Ach, und danke für die tolle Begleitung! Sorry, dass ich so kurz angebunden bin, bin in Eile, muss nach Dänemark.

Euer Gerald

Ihr Lieben!!

Heute starte ich zu einer Kreuzfahrt „Rund um Dänemark“! Heißa! Ihr müsst entschuldigen, dass die Verabschiedung von der letzten Reise (Tag 8) so ruppig ausfiel, denn ich war so mit Vorfreude beschäftigt! Und bin jetzt ohne Bahnstreik schon vor Ort!
Ich fände es super, wenn Ihr mich wieder so nett durch Mitlesen, Kommentare, WhatsApps, Mails und dergleichen dabei begleiten würdet.

Ich hatte ja jetzt nun doch meinen „Stammtisch“ gefunden, an dem ich die letzten Tage beim Abendessen saß. Ein Ehepaar aus der Bremer Gegend, ein Ehepaar aus dem Ruhrpott und ein Mutter-Tochter-Gespann aus Hamburg. Diese kleine Gemeinschaft war sehr unterhaltsam und leider fahren alle nicht mit auf der Anschlussreise. Wir hatten einen vergnüglichen und netten letzten Abend zusammen. Alle verband die Leidenschaft zum Reisen. Und alle hatten sehr lustige bis gruselige Anekdoten von ihren Trips parat.
Es gibt ja ein Single-Kennenlern-Event auf solchen Reisen, aber den entsprechenden Termin auf der Norwegenfahrt hatte ich wegen Seekrankheit versäumt. Ich habe aber festgestellt, dass man immer in eine gute Unterhaltung reinrutschen kann, wenn man sich einfach einen Platz zuweisen lässt. Heute Abend in der Panoramabar lernte ich so ein älteres Ehepaar kennen, das schon überall, aber wirklich überall war. Die beiden haben spannende Geschichten aus dem Sudan, dem Jemen und anderen eher exotischen Reisezielen zum Besten gegeben. Das war sehr kurzweilig. Weit in den 80ern, sehr sympathisch und aufgeschlossen wie nix. Sie haben auch immer „junger Mann“ zu mir gesagt, das gab natürlich einen Extrasympathiebonus!

Heute dann Ausschiffung der Norweger und Einschiffung der Dänen in Bremerhaven. Und für mich Kabinenwechsel. Man wollte mich ja quasi mit Sänften und unter Palmwedelschwingen in die neue Kabine spedieren. Das haben wir dann aber doch etwas zivilisierter gestemmt. Die neue Kabine hat ein Fenster, eine Badewanne und wirkt größer und freundlicher. Aber dieser kleine Luxus schlägt ganz schön zu Buche. Eine Innenkabine war halt für diese Reise nicht mehr frei, aber so habe ich mal einen direkten Vergleich.

Und die dänische Testpflicht? Ein Brief auf der Kabine informierte mich, dass ich heute in die Ambulanz kommen und mich – im Falle einer Ausflugsbuchung – kostenfrei testen lassen könne. Die hatte ich und das tat ich dann auch.

Da der Umzug gegen 11 Uhr und der Test gegen 15 Uhr stattfinden sollte, und das Terminal Bremerhaven jottwedeh von der Stadt entfernt ist, beschloss ich, das Boot nicht zu verlassen, sondern einen Urlaubstag vom Urlaub einzulegen. Einfach mal so (fast) gar nix machen. Koffer ein-und wieder auspacken, zu Mittag essen, Wattestäbchen bis zur Stirnhöhle reinschieben lassen, dösen und die Sonne auf das Haupt scheinen lassen.

Kurz dachte ich am Nachmittag darüber nach, den neu ankommenden Passagieren ein „Hah, Ihr Neulinge! Was wisst Ihr denn schon von dem harten Leben an Bord?“ entgegenzuschleudern, aber sie waren deutlich in der Überzahl. Zudem erschien es mir doch etwas albern.

Stattdessen flätzte ich mich auf dem Lidodeck und beobachtete dort einfach nur den Einmarsch der Neuen, die als erstes mit Sekt und Kuchen getränkt und gefüttert wurden. Damit sofort klar war, wohin die Reise geht. Richtung Vøllårei nämlich.

Ganz vergessen hatte ich, dass diese Reise von einem ARD-Filmteam begleitet wird, das für eine neue Staffel „Verrückt nach Meer“ dreht. Daher erwarte ich in Kürze Anrufe aus Holly-resp. Bollywood. Wobei ich noch darüber nachdenken muss, womit ich in Front der Kamera glänzen könnte. Steppen oder Turmspringen vielleicht.

Eine Notfallübung gab es natürlich auch wieder. Dabei ist schon die erste Dame kollabiert. Ich glaube, dass der Bordarzt aufgrund des Altersdurchschnitts der Passagiere gut beschäftigt ist. Anders ausgedrückt: Wer jünger ist als ich, gehört zur Crew. 🤗

Das Schiff ist auf dieser Reise noch voller als letzte Woche. Und da die Crewvorstellung auf dem Lidodeck stattfand, war es da hübsch gedrängt. Hm.

Gleich geht’s zum Abendessen und morgen früh landen wir in Esbjerg an. Ich werde einen Ausflug nach Ribe machen. Es sei denn, mein Test fällt positiv aus, dann werden die nächsten Tagebuch-Einträge sehr interessant. „Heute wieder alle sichtbaren Schrauben in der Kabine gezählt. Wieder ein anderes Ergebnis. Ich werde noch verrückt hier!“

Also, drückt mir die Daumen und bis hoffentlich morgen an Land.

Euer Gerry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.