Prolog: Südafrika, die vierte!

Ihr Lieben,

ich bin total aus dem Häuschen! In weniger als einer Woche ist es so weit! Aber von vorne…

Eigentlich wollte ich im November einen Inselurlaub oder eine Mittelmeerkreuzfahrt machen. Mal wieder war ich hin- und hergerissen (ist ja inzwischen fast ein Dauerzustand). Unter anderem hatte ich mit Rolf überlegt, ob ich nicht mit ihm und Otto nach Gran Canaria fliegen sollte. Und dann kam es so:

Rolf und ich saßen neulich bei Ihro kaiserlichen Hoheiten (einige Kölner wissen, was das ist, es ist einer meiner Lieblingsplätze) und haben ein Bier resp. Wein getrunken. Oder auch zwei, spielt ja kaum eine Rolle. Und da haben wir über Mexiko, Namibia, Kuba und dergleichen phantasiert. Irgendwann rutschte mir raus, dass wir doch das Haus von meiner Freundin Ike in Franschhoek in Südafrika mieten könnten und riefen sie in weinseliger Stimmung deswegen an. Es stellte sich heraus, dass sie selbst zu der geplanten Zeit das Haus bewohnen wollte. Oh.

Dennoch besprach am darauffolgenden Wochenende Rolf mit Otto, was er von Südafrika als Reiseziel hält. Ja, wäre schön. An dem Samstag hatten wir dann eine Videokonferenz. Wie fliegt man am Besten nach Kapstadt? TA, LH, KLM, AF? Und von AMS oder DUS oder FRA oder CGN? Wer nicht weiß, was diese kryptischen Abkürzungen bedeuten: Ich weiß es auch nicht. Googelt gefälligst!

Es war eine mehrmals durch multilaterale Recherchen unterbrochene Videokonferenz. Am Ende einigten wir uns auf einen Lufthansa-Flug von Düsseldorf aus via München. Und fanden unter gemeinsamen Anstrengungen mehr oder weniger zusammenhängende Plätze im Flieger.

Da gab es dann für mich kein Halten mehr. Ich schaute mir den ganzen Tag 728.375 Unterkünfte an, buchte 11 1/2 Mietwagen und organisierte innerhalb weniger Minuten 38.362 Ausflüge.

Nun, das ist natürlich Quatsch! Aber der Reiseplan steht nun fest, wir haben die ganze Zeit über einen Mietwagen und drei sehr schöne Unterkünfte in Kapstadt (Appartment für 1 Woche), in Hermanus (Villa für 3 Tage) und in Franschhoek (Pension für 1 Woche). Ab Hermanus stoßen dann Ike und Ihre Freundin Silke, die während der Zeit im Weinland bei Ike residieren wird, zu uns.

Natürlich gab es einiges anderes vorzubereiten. Mein internationaler Führerschein war abgelaufen und dann bekomme mal im Kölner Amt dafür einen Termin!!! Es war eine Odyssee, weit über das normale homerische Ausmaß hinaus. Dann besorgte ich mir eine extra Covid-Versicherung, einen Termin zum PCR-Test, lud die Warn-App für Südafrika runter und organisierte mir das Covid-Einreiseformular. Wir leben in aufwändigen Zeiten, Ihr Lieben.

Natürlich kenne ich schon sehr viel in den geplanten Städten, aber das ist zur Abwechslung ja auch mal schön. Ich freue mich auf jeden Fall sehr, wieder dort sein zu können (so uns denn nicht in letzter Sekunde Corona einen Strich durch die Rechnung macht). Außerdem würde ich mich wieder sehr über virtuelle Begleitung freuen. Habt Ihr Lust? Am kommenden Freitag landen wir um 6 Uhr früh am International Airport.

Wenn Ihr nix von mir hört bzw. lest, dann hat das wahrscheinlich eher mit technischen Problemen zu tun und weniger damit, dass ich den Tafelberg runtergekullert bin und nun in einer Klippschliefer-Familie lebe, mit denen ich Beeren und Nüsse teile. Was ich gerne täte, sie sind so drollig.

Alles Liebe und Gute, bis bald in Südafrika! Euer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.