Alt-Kaster, Schlösser Bedburg und Paffendorf

Heute früh sah es gar nicht nach einem schönen Spaziertag aus, also gammelte ich erst einmal herum. Als es gegen Mittag ein bisschen heller wurde, folgte ich einem Ratschlag von Ruth und fuhr nach Alt-Kaster, das ist ein netter Stadtteil von Bedburg. Die Hauptstraße mit der netten Bebauung ist kurz, aber man kann auch noch aus mehreren Wanderwegen um den Kasterer See wählen. Ich suchte mir die mittlere aus. Das war auch sehr nett. Ich sah Rehe und Reiher, und zwar genauso lange bis ein anderer Spaziergänger kreischte: „Schau mal, Rehe! Gisela, REHE!!“, die Begleitung dann krakeelte „Wo denn? Ja, WO DENN, Siegbert?“, „Ja, nun sind sie weg.“. Ach was.

Mein Spazierpensum war noch nicht erschöpft, also fuhr ich zum Schloss Bedburg, sehr stattlich und mitten im Ort. Da läuft man allerdings auch in nur ein paar Minuten drumrum. Aber Bedburg selbst ist auch hübsch.

Weiter ging es zum Schloss Paffendorf. Also, das ist so hübsch und der Schlosspark ist ein wenig verwunschen. Mit Auenwald und Minimoor. Seeehr sehenswert. Den Schlosspark durchstreifte ich dann auch noch.

Sodann stand noch Schloss Schlenderhan auf meiner Liste, das sich aber als nicht öffentlich zugänglich herausstellte. Es ist wohl ein privates Gestüt. Schade. Aber gelatscht war ich ohnehin ausreichend, es wurde auch immer kälter und so machte ich mich auf den Heimweg.

Einen letzte, ungeplanten Spaziergang gab es dann doch noch: Sonntag am späten Nachmittag in Poll einen Parkplatz finden… das ist ein Graus; ich stehe ca. 10 km von meinem Haus entfernt. Aber es war ein schöner Tag.

Für morgen habe ich mir noch nichts ausgedacht, aber ich fürchte, ich muss in eine Winterjacke investieren (und ich hasse Klamottenkäufe!).

Also, vielleicht bis morgen, Euer Gerry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.