Schloss Benrath und Urdenbacher Auen

Ihr Lieben. Eigentlich wollte ich ja an diesem Wochenende mal eine Megawanderung machen. Dafür hatte ich mir die Wahnbachtalsperre ausgesucht. Gestern hatte ich leider zu lange geschlafen, um das zu realisieren und lief nur ein bisschen am Rhein vor meiner Haustür rum. War gut voll da. Und heute habe ich gottseidank zu lang geschlafen, um das zu realisieren und suchte mir etwas kürzeres aus. Ja, gottseidank, denn ich hatte eine neue Jeans an, die mir auf den heutigen 15 Kilometern die Oberschenkel so aufgescheuert hat, dass ich mich bei der längeren Wanderung wahrscheinlich knatschend mitten auf den Weg gesetzt hätte.

Die Alternative war eine Wanderung durch die Urdenbacher Kämpe, wo es unter anderem Auenwälder und den Altrhein zu bestaunen gibt. Gestartet bin ich – das war ziemlich dumm, wie ich zugeben muss – am Benrather Schloss. Sonntag. Schönes Wetter. Schloss. Dumm. Ich suchte ziemlich lange nach einem Parkplatz und der Grund dafür tummelte sich im Schlosspark. Aber man soll ja nicht über ein Problem jammern, dessen Teil man ist. Ich hatte gehofft, dass sich die Menschenmassen in der Aue dann etwas verteilen, aber auch dort war noch ganz schön viel los. Aber da ging es wenigstens ohne Maske, was übrigens auch alle außer mir und zwei oder drei anderen Personen am Schloss glaubten. 100 Menschen pro Quadratmeter mal Dummheit hoch 3.

Das Schloss ist ganz nett und der Park recht weitläufig. Es gibt Teiche und eine Orangerie, Flügelbauten; drumherum wohnen ganz arme Menschen in erbärmlichen Villen. Sehr pittoresk. Ich lief ein bisschen durch Benrath, wo es auch hübsche Fachwerkhäuser gibt, Richtung Fähre nach Zons und bog dort auf den Damm am Altrhein ein. Das ist schon echt schön da. Es sieht zwar alles ein bisschen abgestorben aus, aber dafür herrscht ganz schön viel Leben. Es zwitschert und quakt und gurrt – es wird ein Paradies für Ornithologen sein.

Ich bog auf den Weg zum Haus Bürgel ein, dort gibt es einen Pferdehof und ein römisches Museum. Jetzt dominiert Ackerlandschaft das Bild. Nach einer Weile stößt man auf den Rhein, wo zur Zeit immer noch Hochwasser ist und man Bäume mit von auch früheren Hochwassern ausgespültem Wurzelwerk bewundern kann; der Wanderführer nennt sie Märchenbäume.

Am Rheinufer entlang geht es dann wieder Richtung Norden zum Schloss zurück. Also, wenn man die passende Kleidung anhat, ist das eine schöne Wanderung ohne Steigungen. Besonders bei so schönem Wetter wie heute, wo ich mich peu a peu entzwiebeln musste. Am Ende hat ein T-Shirt gereicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.