Cora hat ein Geschwisterchen!

Ja, Ihr Lieben, ich bin jetzt in dem Alter, in dem ich nicht mehr würdevoll auf mein Fahrrad steigen bzw. von diesem absteigen kann. Es gleicht mehr einem Ballett des Grauens. Wer zum Teufel dachte sich das „Herrenrad“ aus???? Ein neues Zweirad musste her!

Ich vereinbarte einen Termin zur Beratung in einem größeren Fahrradshop in Köln. 45 Minuten wurden mir eingeräumt. Heute war es soweit! Am Eingang wurde ich dann gefragt, welche Art Fahrrad ich denn zu kaufen beabsichtige. Ähm…. nun…. deswegen ja Beratung, murmelte ich verunsichert. Aha, okay, hinstellen, es kommt jemand.

Es kam ein Adonis mit Ladenlogo auf mich zu – yeah! – und bog eine Nasenlänge vor mir scharf links ab – doppelseufz. Ich verließ nach 5 Minuten Warterei gelangweilt meinen zugewiesenen Platz und strollte durch die Gänge. Leute, es gibt Fahrräder, die kosten so viel wie ein halbes Dutzend Thermomixe! Irgendwann wurde ich dann angesprochen, ob man mir helfen könne. Der orangefarbene Zettel, den ich mir ans Revers heften musste, wies mich nämlich als beratungsbedürftig aus. Ich erklärte, ich käme nicht mehr so einfach ohne groteske Verrenkungen auf meinen Sattel und wäre auch nicht mehr in dem Alter, in dem der Lenker wie ein Widderhorn über dem Vorderrad thronen müsste. Das täte meinem Rücken nicht gut. Ich wolle – wie es sich für einen Herrn mittleren Alters gezieme – meinen Lenker quasi vor dem Kinn haben.

Ahja, alles klar, wurde mir beteuert. Da müsse ein Trapezrohrgestell (oder so ähnlich) her. Angeguckt, draufgeschwungen. Mir war sofort klar, dass ich darüber in zwei Jahren auch nicht mehr würde steigen können. Ich fragte nach einem Herrenrad mit tiefem Einstieg. Also ein Damenrad?, wurde ich gefragt. Neinneinnein, ein Herrenrad mit tiefem Einstieg. Einen verdutzten Wimpernschlag später stand mein Berater mit einem sehr simpel anmutenden Dame… äh… Herrenrad mit tiefem Einstieg vor mir. Ich drehte eine Runde auf dem hauseigenen Parcour und der Bund war geschlossen.

Ich gebe zu: ich hatte jetzt auch nicht das Bedürfnis, 25 weitere Räder zu begutachten. Mein sehr freundlicher Berater versicherte mir, man könne – gerade weil es so ein einfaches Rad sei – nichts falsch machen. Und es ist eines der preiswerten Räder gewesen. Noch ein Schloss gekauft, dass schwerer als das Rad an sich ist (und fast so teuer!), eine Versicherung abgeschlossen (damit kann man Verkäufer unglaublich glücklich machen!) und den Abholtermin ausgemacht (morgen!).

Ich habe mir fest vorgenommen, bei schönem Wetter Radtouren zu unternehmen bzw. auch damit öfter zum Büro zu fahren. Jetzt fehlt nur noch ein Name. Cora ist mein Corona-Car, mit Conrad, dem Wackeldackel, und Kevin, Petras Wächter der Hutablage und in Personalunion Hüter einer unbezahlbaren Klopapierrolle. Denkt Ihr, es wird auch ein Name mit einem K-Laut?
Nee, ich denke, mein neues Veló sollte Jan heißen. Wisst Ihr wieso? Noch bin ich aber offen für andere Vorschläge.

Also, demnächst vielleicht neben den Wanderungen auch Radtouren hier im Blog.

Alles Liebe, Euer Gerry

P.S.: Braucht jemand ein gebrauchtes Fahrrad mit hohem, HERRschaftlichem Einstieg und Widderhornlenkern, die total sportlich aussehen??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.