Corona-Herd

Ihr Lieben, mein Backofen hat ja unlängst beschlossen, seinen Dienst einzustellen. Er lief zwar noch, aber das Nachlüften war unerträglich laut. Ich musste dann immer die Sicherung rausmachen, sonst wären alle im Umkreis von einem Kilometer in die Luftschutzbunker geflohen.

Ich habe einige Zeit damit gelebt, weil ich auf den Black Friday hoffte. Das war vergebens. In Sachen Kochgeräte tat sich da nämlich nix. Also, montags drauf zum Fachhandel. Einen Herd gefunden, aus dem Lager kommen lassen, um dann festzustellen, dass ich die Ware mit Cora nicht transportieren konnte. OK. Also liefern lassen. – „Ja, wir kämen dann am 7. Januar.“ – Im Ernst??? Also alles wieder auf Null.

Ein paar Tage später zum Elektrohändler vor Ort. Sehr teuer. Plus Lieferung. Plus Anschluss. Plus Extraarbeiten, plusplusplus. Abends tränenüberströmt (hach, immer diese Übertreibungen!) im Internet gesucht. Herd gefunden. Lieferung bis Bordsteinkante frei. Sehr preiswert. Testberichte okay. Lange überlegt, dann Sonntagabend gekauft.

Gestern dann die Mail, man brächte mir die Ware zwischen 8 und 14 Uhr. Tatsächlich stand der Laster um 8 Uhr 30 vor der Tür. Eigentlich dachte ich a) dass die Spediteure zu zweit wären und b) dass ich diese bitten könnte, den Herd für einen Zwanni hochzutragen. Es stellte sich aber heraus, dass der einzige Lieferant zweimal in Rainer Calmund reingepasst hätte und schon nach Abladen schnaufte wie nix und ein feuriges Kirschrot sein Gesicht überzog.

Also die Kiste alleine nach oben verbracht. Da ich jetzt auch nicht das trainierteste Tier im Wohnblock bin, musste ich mich oben erst einmal selbst reanimieren. Ich meine, es sind immerhin 3 1/2 Etagen und laut Lieferschein trug ich 45 kg.

Dann zur großen Freude: Der Ausschnitt des alten Ceranfeldes zu klein, die Metalltraverse im Weg, die Steckdose für den Backofen (läuft jetzt nicht mehr zusammen mit dem Kochfeld) halb hinter einem anderen Unterschrank versteckt und ohne Plastikschutz und zu guter Letzt auch noch die 400V-Anschlussdose kaputt. Daher ab in den Baumarkt, neue Dosen kaufen.

Ja, und dann wurde gesägt, gebohrt, gehämmert und Marathon gelaufen zwischen Dose und Sicherungskasten. Ich war fast 2 Stunden beschäftigt. Aber jetzt läuft das gute Stück und ich wage noch nicht einmal, es richtig auszuprobieren (Funktionen habe ich natürlich geprüft), weil alles noch sooo neu und schick ist. Aber morgen werde ich eine Paella kochen und freue mich schon sehr darauf.

So bekommt man seine Urlaubstage auch rum. 🙂

Liebe Grüße,
Euer Gerry

P.S.: Warum Corona-Herd? Naja, ich habe den alten dieses Jahr so oft benutzt wie seit seinem Erwerb vor mehr als 10 Jahren zusammen. Das hat ihn wohl überfordert. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.