Tag 5: Reiseschlussverkauf

Ihr Lieben. ♥

Fünf Tage sind rumgegangen wie nix. Aber es waren fünf sehr spannende und schöne Tage.

Heute früh habe ich mich lange mit einem Mutter-Sohn-Gespann unterhalten, das gestern ankam. Die bleiben etwas länger und wollen auch mal nach Essaouira und ins Atlasgebirge fahren. Könnte ich mir auch gut vorstellen.

Bevor ich mein Zimmer um 12 Uhr räumen musste, führte mich mein erster Spaziergang wieder in die Souks, da ich eventuelle Souvenirs noch verstauen wollte. Ich kaufe aber nur etwas grünen Tee mit Minze.

Der Einmachglas-Souk

Nach dem Packen schlug ich mich Richtung Süden zum Badi-Palast durch. Dabei kam ich an einer Art Fotoschrein des Königshauses vorbei. Man verehrt die Familie sehr.

Der Badi-Palast hat sich gelohnt. Eine sehr schöne Ruine, auf deren Mauern Dutzende Störche hausen, ein paar Gelasse mit kleinen Exponaten aus Kalligraphie und Kartographie sowie eine Minbar aus dem 12. Jahrhundert. Minbar, nicht Minibar, wie die Autokorrektur gerade meinte. Das ist ein Art Predigerthron.


Am Place des Ferblentiers kam ich dann doch noch zu meinem Thé royale, diesmal aber zum Preis von 30 Euro pro Kilogramm statt der 200 von vorgestern. Ich erstand 300 Gramm. Auch Sandelholz erwarb ich noch günstig.

Auf meinem Weg zurück wurde ich in einem Vierpersonentheaterstück Ensemblemitglied. Schauspieler 1 erzählte mir von der einmaligen Gelegenheit, echten Berbern bei ihrer Handarbeit auf dem nur heute stattfindenden Berbermarkt zuzuschauen. Er hielt den ihm scheinbar unbekannten Schauspieler 2 auf. „Bring meinen Freund mal Richtung Berbermarkt, aber ohne Geld, verstanden?“. Der brachte mich dann tief in mir unbekannte Souks fast ohne Touristen und lieferte mich beim Berberchef xy (Acteur No. 3) ab, der in einer Gerberei residierte. Dort hätte ich gegen Gebühr Fotos machen dürfen. Habe ich dann nicht und dann ging es auch schon nur noch um Geld. Ob ich denn jetzt gar nichts zahlen würde? Was das denn solle? Ich sagte, absolut nicht, da ich mich geneppt fühle und drehte um.

Immerhin habe ich so mal eine Gerberei gesehen. Stinkt ganz schön. Und wenn von Anfang an einer gesagt hätte, komm, gib mir 5 Euro, dann führe ich Dich rum… okay. Aber so ist das doof. Liebe ehrliche Marrakeschis, wenn Ihr angepflaumt werdet, obwohl Ihr nur freundlich sein wollt, dann liegt das an diesen… Schelmen.

Jetzt sitze ich im Riad im Innenhof, warte auf den Transfer und dann war es das auch schon wieder.

Es war eine tolle Reise, das Riad war sehr gut, das Essen echt lecker und die Marokkaner sind in der Regel sehr hilfsbereite und sympathische Menschen. Schade, dass das keinem auf der Stirn geschrieben steht.

Aber es ist definitiv ein Wiederherkommort. Was macht ihr denn z. B. alle so an meinem 55. Geburtstag 2021? ?

Im September würde ich mich über Eure virtuelle Begleitung während meiner Autofahrt durchs Baltikum freuen. Bis dahin allen alles Liebe und Gute.

Euer Gerald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.