Tag 15: Ein Kilo Tanz

Liebe Lesende!

Ich hoffe, Ihr hattet alle einen wunderbaren dritten Advent!

Heute war mal wieder Faulenzertag, und das, obwohl schönstes Wetter herrschte. Aber ich konnte mich irgendwie nicht aufraffen. Lange geschlafen, lange gefrühstückt, vorbeifahrende Schiffe gezählt, bisschen Spanisch gelernt und Übungen zum Imperativ gemacht. Dann zur Abwechslung mal couchgesurft, um vom anstrengenden Entspannen zu entspannen, was ganz schön anstrengend war.

Abends ging es dann ins Teatro Pérez Galdós, wo es „Un kilo de danza“ zu bestaunen gab. Für erstaunliche 10 Euro Eintritt. Am Ticketschalter vor dem Auditorio Kraus wird dem Kunden übrigens der Saalplan auf einem Monitor angezeigt. „Welchen Platz hätten Sie denn gerne?“ – „Welche sind denn frei?“ (obwohl ich es schon ahnte… ) – „Die grünen.“ Und das waren dann genau zwei, die auch noch hintereinander lagen. „Me da igual…“

Weihnachtsmärkte haben hier eine nicht ganz so reiche Tradition.

Auf dem Weg zum Theater kam ich am Weihnachtsmarkt vorbei. Sehr übersichtlich! Aber die Calle Triana umso voller. Alle Läden geöffnet und viele Menschen unterwegs.

Die Calle Triana weihnachtlich illuminiert.

Geboten wurde in dem schönen altmodischen Theater Ballett aus einer in Las Palmas ansässigen Tanzschule zugunsten der Caritas. Klassischer und moderner Tanz, von Klassik bis Hip-Hop war alles an Musik vertreten.

Also, ausnahmslos alle konnten besser tanzen als ich. Ja, wirklich! Aber wie bei Schulen so üblich, war von süß bis bühnenreif alles vertreten. Und es waren seeeehr viele Schüler beteiligt. Aber es war ein schöner und unterhaltsamer Abend.

Im Publikum natürlich ein paar Vertreter der Benimmresistenten. Ein sehr alter Mann, der – auch zum Entsetzen seiner Begleiter – lautstark einen Anruf entgegennahm und auch auf Intervention derselben hin nicht auflegen wollte. Dann Mütter, die Ihre Kinder ununterbrochen quasseln ließen sowie die unvermeidliche Knistertütenfraktion. Ich nehme nächstes Mal auch etwas zu Essen mit, macht die Mikrowelle halt zwischendurch mal Pling.

Morgen bricht die letzte Schulwoche an, die Australierin wird dann schon nicht mehr dabei sein. Dringend muss ich auch in einen Waschsalon oder aber Waschmittel kaufen.

Also, vielleicht bis morgen. Viele liebe Grüße von der Palmeninsel, Euer Gerald

Frohen 3. Advent!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.